Neue Wege in Tourismus- und Regionsentwicklung

Weinbau- und Tourismusbetriebe sind in unserer Gemeinde ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Daher wurde in den vergangen Jahren ein verstärkter Fokus auf die Entwicklung des touristischen Angebots und die Einbindung unseres Heimatortes in touristische Organisationen und Projekte gelegt.

Neu ist die verstärkte Zusammenarbeit mit den „Wachau Gemeinden“, insbesondere am südlichen Donauufer. Durch dieses Engagement wurde unsere Gemeinde bereits im Jahre 2014 erschienen Süduferfolder „Die sanfte Seite der Wachau“ als „guter Nachbar präsentiert. In den letzten Monaten entwickelte sich diese neue Kooperation um zwei wichtige Meilensteine weiter:

Unsere Gemeinde ist in den kommenden 3 Jahren in ein umfassendes Projekt zur „Kulturtouristischen Entwicklung der Gemeinden am Südufer der Wachau“ eingebunden. Kernthemen dabei sind sakrale Bauten („Kirchen am Fluss“), Pilgerwege („Jakobsweg“), Römer in unsere Region („Donaulimes“), die Entwicklung einer gemeinsamen Veranstaltung der „Südufergemeinden“ und das Ausarbeiten der touristischen Positionierung der einzelnen Gemeinden. Speziell für unsere Gemeinde spielt auch das Thema innerörtliche Mobilität und die Einbindung in den Fahrplan der „Wachaulinien“ eine Rolle. Am 18. Jänner hat in unserer Gemeinde bereits die erste Veranstaltung gemeinsam mit Vertretern unserer Weinbau-, Tourismusbetriebe und Vereine stattgefunden. Am 27.März wird es einen Workshop zur touristischen Positionierung geben. Betreut wird das von Ecoplus und LEADER geförderte Projekt von Dr. Martin Vogg, der bereits für das erfolgreiche Projekt Wachau 2010plus verantwortlich war.

Ein weiterer wichtiger Schritt für unsere Gemeinde ist der Beitritt zum Verein „Welterbegemeinden Wachau“. Furth bei Göttweig liegt mit den Ortsteilen Göttweig und Klein-Wien, schon seit die Wachau Unesco Weltkulturerbe geworden ist, in der Kernzone des Weltkulturerbes. Alle anderen Ortsteile liegen in der definierten Pufferzone zum Weltkulturerbe Wachau. Die Entscheidungen zur Entwicklung und Pflege des Weltkulturerbes Wachau wurden aber in der Vergangenheit ohne die Einbeziehung von Vertretern der Marktgemeinde Furth bei Göttweig getroffen. Im vergangenen Jahr wurde eine Struktur für die Steuerung des Weltkulturerbes Wachau rund um den Verein „Welterbegemeinden Wachau“ geschaffen. In diese Struktur ist nun auch unserer Gemeinde als vollwertiges Mitglied eingebunden. Dadurch wird unsere gesamte Gemeinde auch in der Öffentlichkeit als Teil des Weltkulturerbes Wachau positioniert. Wir bekommen Zugang und Mitbestimmung zu den Projekten der Region Wachau und können die positive Entwicklung mitgestalten und davon profitieren.