Projekte und Vorhaben 2017

Für das Jahr 2017 ist eine Vielzahl von Projekten und Vorhaben geplant. Einige der Maßnahmen konnten bereits im Voranschlag 2017 vorgesehen werden, weitere sollen über den für April geplanten 1.Nachtragsvoranschlag finanziell bedeckt werden.

Im Bereich der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung ist das derzeit größte außerordentliche Vorhaben angesiedelt: die Erneuerung des Wasser- und Kanalnetzes im Bereich Obere Landstraße. Da die Detailplanung für dieses kostenintensive Projekt schon einige Jahre zurückliegt, wird sie derzeit einer Evaluierung unterzogen. So wird sichergestellt, dass auch für zukünftige Entwicklungen die richtigen Maßnahmen gesetzt werden. Bei zukünftigen Tiefbauarbeiten wird momentan auch die Mitverlegung von Leerverrohrungen für den Glasfaserausbau im Rahmen der Breitbandinitiative evaluiert. Für den Ortsteil Oberfucha und die Fuchastraße in Palt wird ein hydraulisches Konzept erstellt, um die Auswirkungen von Regenereignissen auf die Kanalsituation besser einschätzen und lösen zu können. Die „Lebensdauer“ der technischen Ausstattung der neun Rückhaltebecken unseres Kanalsystems geht schön langsam dem Ende zu. Hier sind Schritt für Schritt Erneuerungen vorgesehen.

Im Straßenbau steht die Fertigstellung der Sanierung der Lindengasse (Baulos II) an. In der neuen Panholzsiedlung soll die endgültige Straße errichtet werden. Der Plan Jahr für Jahr auch einige der offenen Nebenflächen der Ortsstraßen zu gestalten, wird weitergeführt – zum Teil werden auch schadhafte Gehsteige saniert und so die Verkehrssituation optimiert. Für eine neue Verkehrslösung für die Anbindung des Betriebsgebiets Palt wurde bereits die Konzepterstellung in Auftrag gegeben.

Die Erneuerung unserer Ortsbeleuchtung auf LED-Beleuchtungskörper wird kontinuierlich fortgesetzt. Schritt für Schritt sollen die Lichtmasten in Zukunft auch gekennzeichnet und verortet, sowie die Stromkästen erneuert werden. Im Zuge eines EVN-Projektes in der Fuchastraße in Palt wird auch die Verkabelung der Ortsbeleuchtung in diesem Bereich in die Erde verlegt und neu gestaltet.

Auch für die Verortung und regelmäßige Kontrolle von Bäumen im Nahbereich von Plätzen und Wegen ist die Erstellung eines eigenen Baumkatasters angedacht.

Das Verkehrskonzept, das gemeinsam mit der Dorferneuerung Furth bei Göttweig erarbeitet wurde, wird weiter umgesetzt – um eine Verkehrsverhandlung wird in den kommenden Wochen angesucht. Durch die verstärkte Zusammenarbeit mit den Wachau-Gemeinden besteht auch die Möglichkeit, dass unsere Gemeinde in den Fahrplan der „Wachau-Linien“ eingebunden wird und die Möglichkeit eines Anrufsammeltaxis für eine verbesserte innerörtliche Anbindung wird ebenfalls evaluiert.

Neben der laufenden „Schritt für Schritt Sanierung“ der Neuen NÖ Mittelschule werden für unsere Bildungseinrichtungen zwei große Projekte angestoßen: Die Planung der Erweiterung und Sanierung unserer Volksschule startet – ein sehr umfangreiches Projekt, das uns mehrere Jahre beschäftigen wird. Ein Konzept für die thermische Sanierung des „Regenbogenhauses“ unseres Kindergartens soll erstellt werden – auch die Möglichkeit Räumlichkeiten für eine 6. Gruppe zu errichten, soll bei den Überlegungen miteinfließen. Um die Betreuung, auch unserer unter 2,5jährigen Kindern in zu ermöglichen, wollen wir mit einer „Tageseltern Förderung“ Anreize schaffen, diese Tätigkeit auszuüben.

Eine Initiative, entstanden aus dem Spendenprojekt im Rahmen der Radio NÖ Sommertour im letzten Jahr, wird sich die Situation unserer Spielplätze anschauen und gemeinsam werden wir Erneuerungen und Verbesserungen durchführen.

Im Flächenwidmungs- und Bebauungsplan sind einige kleinräumige Adaptierungen für neue Projekte notwendig. Eine Arbeitsgruppe aus dem Gemeinderat wird sich damit intensiv beschäftigen. Beschäftigen wird uns auch das Thema Ortskernentwicklung – hier wollen wir gemeinsam mit Beteiligten Ideen entwickeln. Ein erster kleiner Schritt soll die Erstellung eines einfachen „Parkleitsystems“ in Form von besserer Beschilderung sein – auch die Errichtung einer E-Tankstelle wird evaluiert.

Im Bereich Kultur- und Tourismus tut sich weiter einiges. Der FVVF nimmt die Sanierung des Fünfkreuzes in Angriff – gleichzeitig werden wir uns mit fachkundiger Unterstützung die Sanierungsmöglichkeiten für weitere Bildstöcke und denkmalgeschützte Gebäude im Gemeindebesitz ansehen um zukünftige Maßnahmen planen zu können. Das 3-Jahresprojekt „Kulturtouristische Entwicklung der Gemeinden am Südufer der Wachau“ wird viele Impulse und neue Projekte bringen. Die Städtepartnerschaften mit Furth im Wald, Domazlice und Ludres haben durch die Jubiläumsfeier im letzten Jahr neuen Schwung bekommen.

Schlussendlich wird es auch im Gemeindeamt Veränderungen geben. Derzeit sind wir auf der Suche nach einer Karenzvertretung, die uns ab April unterstützen soll. Das Amtsgebäude selbst wird umgestaltet und bürgerfreundlicher werden – zudem sollen die Orientierungsmöglichkeiten und die Lärmsituation in den Räumlichkeiten verbessert werden.

Ich bin froh und stolz bei der Umsetzung all dieser Projekte auf ein engagiertes Team von Referenten, Gemeinderäten und Mitarbeitern zählen zu können!

Mag. Gudrun Berger
Bürgermeisterin